Bücher – Balsam für die Seele

Innerhalb der letzten beiden Wochen wurden unsere Lebensgewohnheiten durch eine unsichtbare Gefahr drastisch verändert, das gesamte Privat- und Geschäftsleben ist zum Erliegen gekommen und nach dem Schock suchen wir nun nach Möglichkeiten, die neue Situation irgendwie zu meistern. Wie viele andere befinde auch ich mich in einem Vakuum. Mich zu beschäftigen und zu trösten ist eine echte Herausforderung. Der Gang in die Buchhandlung ist mir verwehrt, der Onlinehandel hoffnungslos überfordert, aber plötzlich sehe ich in meinem alten eingestaubten Bücherregal neue Möglichkeiten…

Diese alten Titel sind es wert erneut gelesen zu werden, zumindest für meinen Geschmack:

Julio Cortázar: Erzählungen

Die Erfahrung des Staus auf dem Boulevard Périphérique steht am Anfang der 1966 geschriebenen Erzählung „Südliche Autobahn“ des argentinischen Wahlfranzosen Julio Cortázar. Der Stau macht alle gleich. Ob Biedermänner oder Halbstarke, Nonnen oder Ingenieure – in Cortázars Welt eines ewigen Staus verlieren wir ganz rasch unsere bisherigen sozialen Identitäten und werden reduziert auf das, was uns ausmacht.

Denis Scheck 2018 über Südliche Autobahn

Harry Mulisch: Das Attentat

Mulisch wurde 1983 wirklich weltberühmt, als sein Roman „Das Attentat“ erschien. Darin lässt er den Anästhesisten Anton Steenwijk in fünf Episoden dessen Lebensgeschichte von 1945 bis 1981 erzählen, beginnend mit einem Anschlag von Widerstandskämpfern auf einen Polizisten und Kollaborateur, für den Antons Familie zu Unrecht verantwortlich gemacht wird. Sie wird von den Deutschen hingerichtet, und Anton gelingt es trotz seines Berufes nicht, dieses Geschehen zu anästhesieren, zu verdrängen.

Gerrit Bartels November 2010, ZEIT ONLINE, zum Tod von Harry Mulisch

Erich Hackl: Abschied von Sidonie

Hackl ist Spezialist für die literarische Anverwandlung wahrer Begebenheiten. In seiner zweiten Erzählung „Abschied von Sidonie“ griff Hackl auf ein Ereignis in seiner Geburtsstadt Steyr zurück: Geschildert wird die Tragödie eines Zigeunermädchens, das, als Säugling ausgesetzt, 1933 liebevolle Pflegeeltern gefunden hatte. Die verteidigten das dunkelhäutige Kind zwar tapfer gegen alle Angriffe, konnten aber nicht verhindern, daß Sidonie ihnen 1943 fortgenommen und nach Auschwitz-Birkenau in den Tod geschickt wurde.

Volker Hage: Im Garten der Folterer 17.04.1995 Spiegel 16/95

Susan Kreller: Pirasol

Mit 13 Jahren wird Gwendolin aus dem Paradies ihrer Kindheit vertrieben. Die Nazis verschleppen ihren Vater. Ihre Mutter stirbt bei einem Bombenangriff. Das Kind verliert seine Eltern, seine Heimat, es steht ganz allein da. In der Fremde heiratet sie später den Papierfabrikanten Willem und zieht in dessen Villa mit dem Namen Pirasol. Doch der Ehemann quält sie, demütigt sie und vertreibt den geliebten Sohn aus dem Elternhaus. Die Mutter Gwendolin ist zu schwach, um ihren Sohn vor dem wütenden Vater zu beschützen… Gwendolin ist inzwischen 84 Jahre alt. Ihr Mann ist gestorben, sie lebt mit ihrer Hausdame Thea in der Villa Pirasol…

Susan Kreller über ihren Roman am 15.09.2017 bei Domradio

Francesca Melandri: Alle, ausser mir

Die Lehrerin Ilaria staunt nicht schlecht, als eines Tages ein Afrikaner vor ihrer Wohnung sitzt und behauptet, mit ihr verwandt zu sein. Sein Name klingt unbekannt und vertraut zugleich: Shimeta Ietmgeta Attilaprofeti – die Ähnlichkeit zu ihrem Vater Attilio Profeti macht Ilaria neugierig. Sie nimmt sich des jungen Manns an und beginnt der Biografie ihres Vaters nachzuspüren. Dabei stößt sie auf eine bisher vor ihr verborgen gebliebene, erschütternde Geschichte … Eine außergewöhnliche Familiengeschichte und zugleich eine historische Erzählung, die die Flüchtlingsbewegungen der Gegenwart mit der Kolonialvergangenheit Italiens verknüpft.

Inhaltsangabe der Büchergilde (2020) zu diesem Buch

Welche Bücher geben Euch Halt und Trost in dieser „unwirklichen“ Zeit?

Schreibt! Ich freue mich.

post [at] zwischen-jahre [dot] ch

2 Gedanken zu „Bücher – Balsam für die Seele

  1. Gabi

    Hallo, das sind gleichzeitig gute Lesetipps, vielen Dank! Zur Zeit habe ich ein buntes Sammelsurium auf dem EBook- Reader, und das ist auch schon das Problem: So viele Möglichkeiten, und, anders als früher, kann ich mich schlecht auf eines konzentrieren und lese quer. Was mir gar nicht gefällt! Früher, als EBooks noch kein Thema waren, bin ich feierlich in die Bahnhofsbuchhandlung und habe voller Vorfreude mein neues Buch ausgesucht, dann bin ich mit meinem Leseschatz nach Hause gefahren und war einfach nur freudig und glücklich. Ich hatte damals als Alleinerziehende auch nicht so viel Geld übrig, und jedes zusammengesparte Buch war mir ein Fest. Dieses Gefühl hätte ich gern wieder, es lässt sich aber nicht produzieren…
    Naja, kleiner Exkurs :), zur Zeit lese ich ein Diätbuch, dass mich hoffentlich für immer vor jeder Diät rettet, quer durch diverse Bücher über Nahtoderfahrungen, obwohl ich das evtl. wieder sein lassen werde, und außerdem möchte ich heute einen Krimi anfangen, der mir empfohlen wurde. Er heißt “ Bis ihr sie findet“ von Gytha Lodge. Bin gespannt.
    Liebe Grüße und bleib gesund!

    • fatima

      Hallo Gabi,

      ja, jeder verbindet mit Büchern seine ganz eigenen Empfindungen. Manchmal ist einem nach Tiefgründigem zumute, ein anderes Mal nach Unterhaltung oder Thrill.
      Ich habe zum Beispiel erst jetzt bemerkt, dass ich mehrere Bücher mit der Thematik *2. Weltkrieg* gewählt habe, war gar nicht beabsichtigt.
      Vielleicht schreibe ich auch noch meine 5 Lieblingskrimis auf, denn die lese ich hin und wieder auch.
      Tschüss und komm gut durch die Krise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.